zurück
Auf schwankendem Grund Report

Prognose-Update: Deutsche Konjunktur zur Jahresmitte 2012: Auf schwankendem Grund

The outlook for the German economy is bleak; in the forecast period growth is expected to be weak. Lower exports to euro area countries and a less dynamic world economy growth reduce Germany's growth rate directly and indirectly by negatively affecting investment. In 2012 the GDP growth rate will be 0.6%, in 2013 the economy is expected to stagnate with GDP increasing at a rate of only 0.3%. The unemployment rate is expected to still decline in 2012 to 6.8% on average and to increase to 7.0% in 2013. Consumer prices will rise by 1.9% 2012 and 1.4% in 2013.
A key assumption of this forecast is that the euro area crisis is brought under control, albeit not solved. The greatest risk is that this assumption is too optimistic and the crisis instead accelerates. The current situation is unstable given the high yields on Government bonds of Spain and Italy, which are too large for the rescue fund to handle, and the precarious state of banks in the crisis countries. The costs of this crisis in terms of unemployment, capital loss and forgone investment are already tremendous and the potential financial losses are increasing rapidly. Fast and comprehensive measures are necessary to prevent the euro area from reaching a point of no return. A jointly guaranteed debt redemption fund could restore confidence and give the ECB the political backing to intervene on the government bond markets should yields not come down significantly. Only with a return of confidence can monetary policy be effective. In addition, the fiscal austerity measures need to be spread out over more years and some countries, especially Germany, should assume the role of economic engine for the euro area.

Die Perspektiven für die deutsche Konjunktur haben sich eingetrübt. Für den Prognosezeitraum ist nur eine schwache konjunkturelle Entwicklung zu erwarten. Geringere Exporte in den Euroraum und eine abgeschwächte Dynamik der Weltkonjunktur und damit einhergehend eine geringe Expansion der Investitionen in Deutschland dämpfen das Wachstum. Für das Jahr 2012 wird das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahresdurchschnitt 0,6 % betragen. Im kommenden Jahr bleibt die konjunkturelle Dynamik flach. Der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts wird 2013 im Jahresdurchschnitt voraussichtlich nur noch 0,3 % betragen. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,8 % im Jahr 2012 und 7,0% im Jahr 2013. Die Verbraucherpreise werden in diesem Jahr um 1,9 % und im nächsten Jahr um 1,4 % steigen.
Angesichts einer Wirtschaftspolitik, die auf jede weitere Zuspitzung der Krise im Euroraum mit nur partiellen und zu zaghaften Löscheinsätzen reagiert, ist eine Überwindung der Stagnation im Euroraum nicht zu erwarten. Hierzu bedarf es durchgreifender Maßnahmen mit Haftungscharakter, die das Vertrauen wiederherstellen sowie zusätzlicher wachstumspolitischer Impulse.

Quelle

Hohlfeld, Peter,Horn, Gustav A.,Lindner, Fabian,Tober, Silke: Auf schwankendem Grund
IMK Report , Düsseldorf , 10 Seiten

PDF herunterladen

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen