zurück
Duration dependence as an unemployment stigma Working Paper

Evidence from a field experiment in Germany: Duration dependence as an unemployment stigma

Basierend auf einem Korrespondenz-Experiment, welches 3.124 fiktive Bewerbungen umfasst, wird in dieser Arbeit die Duration dependence für Deutschland identifiziert und quantifiziert, wobei ein besonderes Augenmerk auf die Unternehmens- und Ausschreibungsmerkmale als potentielle Determinanten gelegt wird. Das Experiment zeigt, dass sich Duration dependence in einem Rückgang von 26 % bis 35 % der Einladungen zu einem Vorstellungsgespräch ausdrückt, wenn ein Individuum für 10 Monate arbeitslos ist. Dies deutet auf die Existenz eines Stigmas der Arbeitslosigkeit für Deutschland hin. Die Ergebnisse sind beeinflusst von der Anspannung des Arbeitsmarktes, dem Zulauf an Bewerbern, sowie den Auswahlverfahren, welche in Beziehung zur Unternehmensgröße stehen. Es findet sich keine Evidenz für ein Stigma der Arbeitslosigkeit welches in Verbindung mit der Art des Arbeitsvertrags steht.

Quelle

Nüß, Patrick: Duration dependence as an unemployment stigma
IMK Working Paper , Düsseldorf , 32 Seiten

PDF herunterladen

Zugehörige Themen

Newsletter mit Ihren Themen

Bleiben Sie informiert: Neueste Forschungsergebnisse und Infos zu den Themen Mitbestimmung, Arbeit, Soziales, Wirtschaft. Unsere Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Beitrag wurde zu Ihrerm Merkzettel hinzugefügt.

Merkzettel öffnen